Gleitwaage


Deprecated: Creation of dynamic property PPDStack::$accum is deprecated in /home/www/includes/parser/Preprocessor_DOM.php on line 845
Aus DraWi
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Gleitwaage hat einen Waageschenkel mehr als herkömmliche Waagen von Zweileinern. Sie ist durch den TrickTail von Martin Schob bekannt geworden.

Der obere Schenkel ist aufgeteilt und gleitend durch einen Gleitring am Waagepunkt gelagert. Der Gleitring ist sehr glatt, damit die Waageschnur nicht durchscheuert.

schematische Darstellung einer Gleitwaage
Gleitring am Waagepunkt einer Gleitwaage

Durch die zwei oberen Schenkel wird die Leitkante zusätzlich abgefangen und verformt sich nicht so schnell durch den Winddruck. Im Pancake sind beide oberen Schenkel angespannt, wodurch sich der Drachen gut in Drehung versetzen und durch einen Axel führen lässt, da der Zug zum Drehen des Drachens durch die zwei oberen Schenkel gleichmäßiger auf die Leitkante Verteilt wird.