Wap Doo Wap: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DraWi
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
(3 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Der '''Wap-Doo-Wap''' beginnt mit einem [[Fade]]. Der Drachen wird durch einen kräftigen Zug an beiden Leinen über den [[Pancake]] gedreht, so dass der Drachen auf dem Rücken liegt und die Nase zum Piloten zeigt. Die Leinen befinden sich dabei unter dem Drachen und liegen an der [[Schleppkante]] an. In dieser Position wird der Drachen durch einen Impuls an einer Leine in eine flache Rotation versetzt.
+
Beim '''Wap-Doo-Wap''' wird aus einem [[Fade]] zunächst eine vertikale Rotation ([[Yoyo]]) ausgelöst, der Drachen dann aber kurz vor Vollendung des Yoyo durch Zug an einer Leine in eine horizontale [[540]]°-Rotation versetzt. Der Wap Doo Wap endet damit, dass der Drachen mit Abschluß der Rotation von selbst [[recovered]].
  
Man kann die Rotation nach 540° beenden und nach oben fliegen oder nach 360° und dementsprechent nach unten fliegen bzw. den Drachen wieder in den [[Fade]] bringen.
+
'''Tipps:'''
 +
Der Wap Doo Wap gelingt am besten in den unteren zwei Dritteln des [[Windfenster]]s. Dort sind die Winkelverhältnisse der Leinen zum Drachen für das Ansteuern der einzelnen Sequenzen des Move am günstigsten. In der Fade-Position durch kurzes Nachgeben der Leinen die [[Drachennase]] etwas nach oben steigen lassen, dann impulsiv die Yoyo-Rotation auslösen und ausreichend [[Slack]] geben, bzw. vorwärts gehen. Den Drachen nur so weit rotieren lassen, bis er die Position eines „richtungsverkehrten“ [[Backflip]] erreicht hat. Die Leinen liegen jetzt nach hinten über die [[Schleppkante]] unter dem Rücken des Drachens zum Piloten hin und sollten so auf Spannung sein, dass sie am [[Segel]] und den [[Leitkanten]] anliegen. Jetzt wird durch einen kurzen, aber kräftigen Zug an einer Leine eine 540°-Rotation ausgelöst. Nach Vollendung der 540°-Rotation recovered der Drachen selbständig und wird weitergeflogen.
 +
 
 +
'''Variante''': 
 +
Die abschließende Rotation auf 360° beschränken und den Drachen durch Anziehen beider Leinen erneut in einen Fade bringen, um weitere Wap Doo Waps anzuschließen (Multi-Wap Doo Wap).
  
  
 
{{#ev:youtube|AY7WtL779dE|425}}
 
{{#ev:youtube|AY7WtL779dE|425}}
 +
{{#ev:youtube|a6jRa008GYU|425}}
  
 
[[Kategorie: Manöver und Trick]]
 
[[Kategorie: Manöver und Trick]]

Aktuelle Version vom 22. September 2008, 11:01 Uhr

Beim Wap-Doo-Wap wird aus einem Fade zunächst eine vertikale Rotation (Yoyo) ausgelöst, der Drachen dann aber kurz vor Vollendung des Yoyo durch Zug an einer Leine in eine horizontale 540°-Rotation versetzt. Der Wap Doo Wap endet damit, dass der Drachen mit Abschluß der Rotation von selbst recovered.

Tipps: Der Wap Doo Wap gelingt am besten in den unteren zwei Dritteln des Windfensters. Dort sind die Winkelverhältnisse der Leinen zum Drachen für das Ansteuern der einzelnen Sequenzen des Move am günstigsten. In der Fade-Position durch kurzes Nachgeben der Leinen die Drachennase etwas nach oben steigen lassen, dann impulsiv die Yoyo-Rotation auslösen und ausreichend Slack geben, bzw. vorwärts gehen. Den Drachen nur so weit rotieren lassen, bis er die Position eines „richtungsverkehrten“ Backflip erreicht hat. Die Leinen liegen jetzt nach hinten über die Schleppkante unter dem Rücken des Drachens zum Piloten hin und sollten so auf Spannung sein, dass sie am Segel und den Leitkanten anliegen. Jetzt wird durch einen kurzen, aber kräftigen Zug an einer Leine eine 540°-Rotation ausgelöst. Nach Vollendung der 540°-Rotation recovered der Drachen selbständig und wird weitergeflogen.

Variante: Die abschließende Rotation auf 360° beschränken und den Drachen durch Anziehen beider Leinen erneut in einen Fade bringen, um weitere Wap Doo Waps anzuschließen (Multi-Wap Doo Wap).